Zum Inhalt springen
Menü

Chronik Umbau 2009-2011

In den vorausgegangenen zwei Jahren wurde in der Mercedes-Benz Arena viel gearbeitet und umgebaut. Am 18. Mai 2009 erfolgte der offizielle Baggerbiss und danach ging es Schlag auf Schlag. Das Großprojekt konnte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und bedingungslosen Einsatz aller Akteure gemeistert werden.

Nach dem Umbau verfügt die Mercedes-Benz Arena nun insgesamt über 60.449 Steh- und Sitzplätze, Bei internationalen Spielen liegt die Kapazität bei rund 55.000 Sitzplätzen. Entscheidend ist jedoch die Sicht auf den Platz. Der Blick von den obersten Reihen im 2. Rang ist gigantisch. Die Rasenfläche fühlt sich zum Greifen nah an. Insbesondere hinsichtlich Fanfreundlichkeit setzt die neue Mercedes-Benz Arena neue Maßstäbe für moderne Fußballstadien.

20. November 2011

Eröffnung des Fan-Treffs

Eroeffnung des fan treffs

Der neue VfB Fan-Treff wurde vor dem Heimsieg gegen den FC Augsburg von Präsident Gerd E. Mäuser feierlich eröffnet.

Mehrere hundert Fans pilgerten zwei Stunden vor Anpfiff des Heimspiels gegen den FC Augsburg in den Bereich, der als letztes Puzzlestück der Mercedes-Benz Arena nun endlich fertig ist. Stolze 600 Quadratmeter Fläche bietet der neue Fan-Treff. Neben Steh- und Sitzmöglichkeiten, TV-Geräten und 24 Kassen erhält die Fankneipe einen roten Brustring aus den alten Backsteinen der abgebrochenen Cannstatter Kurve.

Pünktlich um 14 Uhr trat Gerd E. Mäuser vor die Fans und bedankte sich gleich zu Beginn seiner Eröffnungsrede bei den Steineklopfern, die im Sommer 2010 rund 2.000 Backsteine aus den Trümmern der alten Cannstatter Kurve herausgeklopft hatten und somit die Integration der Tradition in Form eines Brustrings aus Backsteinen in die Wand des Fan-Treffs ermöglichten.

Die gemauerte Tradition lebt weiter

Auch wenn der Umbau der Mercedes-Benz Arena mit überwältigender Mehrheit befürwortet wurde, waren sich von Anfang an alle Beteiligten einig: Die Tradition des legendären Klinker-Bauwerks muss auch in der neuen Cannstatter Kurve erhalten bleiben. Aus diesem Grund rief der VfB mit den Fans am Ende der Saison 2009/2010 die "Aktion 1.000 Steine" ins Leben, und mehr als 100 OFC-Mitglieder folgten dem Ruf.

"Mit der Eröffnung des Fan-Treffs haben wir den letzten Meilenstein des Umbaus der Mercedes-Benz Arena abgeschlossen – und darauf können der Verein und alle Verantwortlichen stolz sein", sagte der VfB-Präsident. In Zukunft können sich die Fans nach den Heimspielen zusätzlich zur Pressekonferenz auch noch alle Spiele-alle Tore und die Sportschau im Fan-Treff anschauen und den Spieltag ausklingen lassen.

6. August 2011

Erstes Spiel in der neuen Arena

Erstes spiel in der neuen arena

Mit einem bunten Rahmenprogramm wurde die Mercedes-Benz Arena am Samstagnachmittag in Betrieb genommen.

Die neue Mercedes-Benz Arena wurde am Donnerstag bereits mit einem Festakt eröffnet, am heutigen Samstagnachmittag wurde sie mit dem ersten Spiel des VfB in der 49. Bundesligasaison auch von den Fans in Betrieb genommen. Viele waren bereits da, vor allem die 8.000 Stehplätze in der Cannstatter Kurve war voll besetzt, als Fritzle per Fallschirm durch das um rund 14 Meter erweiterte Dach der Arena schwebte. Um 13 Uhr hatten sich die Stadionpforten geöffnet. Ab 13.30 Uhr sorgten verschiedene Filme auf den zwei hochauflösenden Videowänden von unvergessenen Momenten, die in der Geschichte des Stadions stattgefunden haben, im weiten Rund für Unterhaltung.

Das nächste Highlight nach dem Fallschirmsprung des VfB-Maskottchens waren Interviews der Stadionsprecher Christian Pietschmann und Holger Laser mit den ehemaligen VfB-Stars Günter Sawitzki, Rolf Geiger, Hansi Müller, Hermann Ohlicher, Franz Wolfahrt, Frank Verlaat und Silvio Meißner, der mit Sprechchören von den Fans gefeiert wurde. Untermalt wurde der Einmarsch der lebenden Legenden, die ihre Originaltrikots anhatten, von Einspielern mit Toren und besten Szenen der Ex-Spieler. Noch während des Interviews mit dem ehemaligen Kapitän des VfB, Frank Verlaat, brandete Applaus in der sich nach und nach füllenden Mercedes-Benz. Grund waren die VfB-Profis, die auf den Rasen liefen um sich einzuspielen.

Fahnenmeer in weiß und rot

Freuen durften sich rund eine halbe Stunde vor Anpfiff der Partie dann zwei Fans, die beim Gewinnspiel eines weiß-roten Mercedes-Benz SLK teilgenommen hatten. Mit einem Schuss in die Mitte des Stadions wurde der Sieger des von allen VfB-Spielern unterschriebenen Cabrios im Wert von 75.000 Euro. Dem Sieger Jan Schuster gratulieren wir an dieser Stelle ganz herzlich zu seinem neuen Auto.

Weiter ging es im Programm mit Helden im Trikot des VfB. Angeführt vom aktuellen Kapitän Matthieu Delpierre enterten Günther Schäfer, Guido Buchwald, Karlheinz Förster, Erich Retter, Walter Bühler und Netti Schlienz, Witwe des unvergessenen Robert Schlienz, das Spielfeld. Gemeinsam enthüllten sie die Meisterschale und posierten für ein Gruppenfoto. Den Abschluss des Rahmenprogramms und somit der Auftakt des Bundesligaauftakts in der neuen Mercedes-Benz Arena bildete die Fahnenaktion. Im Umlauf der Arena hatte der VfB weiß-rote Fahnen an die Fans verteilt, die geschlossen in den Vereinsfarben zum ersten Heimspiel der Saison gekommen waren.

Mit einem lauten Knall begann die Show. Ein Fahnenmeer in weiß und rot sorgte für Gänsehautatmosphäre schon vor dem Anpfiff. Ein rundum gelungener Beginn einer neuen Ära in der neuen Mercedes-Benz Arena.

4. August 2011

Eröffnung der Mercedes-Benz Arena

Eroeffnung der mercedes benz arena

Mit einem Festakt wurde die neue Mercedes-Benz Arena feierlich eröffnet und ihrer Bestimmung übergeben.

In der Soccer Lounge in der Untertürkheimer Kurve wurde am Donnerstag, 4. August, die Eröffnung der neuen Mercedes-Benz Arena gefeiert. Rund 300 Gäste, darunter viele Prominente aus Politik, Sport und Gesellschaft sowie Vertreter der VfB-Partner, zeigten sich von der Fußballarena beeindruckt.

Die Veranstaltung begann mit einem Film über die Geschichte des Stadions und den verschiedenen Umbauphasen von 2009 bis 2011 in beeindruckenden Bildern. Anschließend übernahm Tom Bartels die Moderation der Veranstaltung.

"Eines der größten Sportzentren Europas"

Bei seinem ersten Pflichttermin als neuer VfB Präsident betonte Gerd E. Mäuser mit einem Lächeln, dass es wohl eindeutig schwierigere Termine zur Premiere für einen Präsidenten gäbe. Nach der Begrüßung und Nennung der zahlreich erschienenen Ehrengäste nannte Gerd E. Mäuser die Vorzüge des Umbaus und hob dabei die Einbindung der Fans in dieses Jahrhundertprojekt hervor. Zudem präsentierte Gerd E. Mäuser die Aktion "VfB-Fanstein". "Viele unserer Fans wollen ihre Identifikation mit unserem Verein auch zeigen. Der VfB bietet seinen Anhängern, Freunden und Mitgliedern erstmals die Möglichkeit, sich im Gelände der Mercedes-Benz Arena zu verewigen.

Nach dem VfB-Präsidenten trat Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster an das Podium und fand lobende Worte über den gelungenen Dreiklang im NeckarPark, bestehend aus der SCHARRena, dem runderneuerten Leichtathletik-Stadion auf der Festwiese und der neuen Mercedes-Benz Arena. "Mit dem NeckarPark hat Stuttgart eines der größten Sportzentren Europas mit rund zwölf Millionen Besuchern jährlich", so der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Baden-Württembergs.

"Das Beste oder nichts"

Unterhaltsam wurde es dann auch bei der Rede des Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG, Dr. Dieter Zetsche, der das Unternehmensmotto "Das Beste oder nichts" als Beispiel für die neue Mercedes-Benz Arena heranzog. "Mit der neuen Arena haben wir unseren ersten 60.000er Sitzer, der 1,30 Meter tiefer gelegt ist, ein neues Verdeck und emotionale Kurven bekommen hat", so Dr. Dieter Zetsche. Gegen Ende seiner Rede gab der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG noch die Verlängerung der Exklusiv Partnerschaft Automobil mit dem VfB Stuttgart bekannt.

Emotional wurde es schließlich, als der Aufsichtsratsvorsitzende des VfB, Prof. Dr. Dieter Hundt, die Bühne betrat. Zunächst unterstrich er das einmalige Konzept zur Finanzierung und zum Bau der neuen Mercedes-Benz Arena, die einen Meilenstein in der Geschichte von Stuttgart und Baden-Württemberg darstelle.

"Das Schönste Stadion Deutschlands"

"Für die Stadt als Eigentümer, die Daimler AG als Namensgeber und den VfB als Nutznießer der perfekten Bedingungen und Vermarktungsmöglichkeiten ist es eine Win-Win-Win-Situation", so Prof. Dr. Dieter Hundt, der hernach Worte der Dankbarkeit für Erwin Staudt fand und den ehemaligen VfB-Präsidenten zum Ehrenpräsidenten ernannte.

Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine Talkrunde mit VfB-Sportdirektor Fredi Bobic, dem Projektleiter der asp-Architekten Stuttgart, Eberhard Becker sowie zwei Vertreter des Fan Ausschusses, Oliver Schaal und Achim Hennige, deren Fazit zum Stadion eindeutig ausfiel: "Unsere Wünsche wurden erfüllt, bei den Bauarbeiten wurde auf noch so kleine Details geachtet. Für uns ist es das schönste Stadion Deutschlands."

Juli/August 2011

Dacherweiterung

Dacherweiterung

Parallel zu den weiteren Bauarbeiten wurde die Dachkonstruktion der Mercedes-Benz Arena erweitert.

In der Sommerpause, zwischen dem letzten Heimspiel des VfB und dem Auftakt der neuen Spielzeit, bekommt das Dach der Mercedes-Benz Arena eine Erweiterung. Nach dem Wegfall der Laufbahn und dem Heranrücken aller Tribünen an das Spielfeld ist das innere Loch der Membrandach-Konstruktion zu groß geworden, um alle Besucher vor den Wetterbedingungen zu schützen. Auf den Illustrationen und Plänen sehen die einzelnen Umbaumaßnahmen oftmals so einfach aus. Die technische und bauliche Umsetzung ist dann aber schon eine andere Dimension – das gilt vor allem für die Dacherweiterung.

Bereits im Herbst 2010 begannen die ersten Vorarbeiten für den neuen inneren Dachring. Um die zusätzliche Last des Daches zu tragen, war es erforderlich, die vorhandene Dachkonstruktion mit zusammen 160 Tonnen schweren Stahlplatten zu verstärken. Zudem wurden für den neuen inneren Dachring seit Mai 2011 40 zusätzliche Luftstützen und anschließend die Membranbögen montiert.

5.750 Quadratmeter zusätzliche Dachfläche

Nach den Plänen von Schlaich, Bergermann und Partner wurde vom Team der Firma Eiffel das 374 Meter lange Ringseil nach oben gezogen und anschließend die weiße PES-PVC Membrane auf einer Fläche von insgesamt 5.750 Quadratmetern ausgelegt und installiert. Der innere Dachring hat im Bereich der Haupt- und Gegentribüne eine Dachtiefe von zirka 6,5 Metern und in den beiden Kurven von rund 15 Metern.

Parallel zur Dacherweiterung wurde auch die Flutlichtanlage an die Anforderungen eines Fußballstadions angepasst. Dabei wurden 40 Strahler, die vorwiegend auf die leichtathletische Anlagen ausgereichtet waren, demontiert. Auf dem Dach entstanden vier neue Bühnen für die Flutlichter, die mit den weiteren Beleuchtungskörpern im Bereich des Techniksteges dafür sorgen, dass bei Abend- und Nachtspielen optimale Bedingungen herrschen. Für die Fußballer auf dem Spielfeld, die Zuschauer auf den Rängen und natürlich auch für die Medien.

Juli/August 2011

Fertigstellung Cannstatter Kurve

Fertigstellung cannstatter kurve

Rechtzeitig zum Saisonstart 2011/2012 ist die neue Cannstatter Kurve für die treusten Fans des VfB fertig und setzt neue Maßstäbe für moderne Arenen.

In der vergangenen Saison konnten die Anhänger des VfB Stuttgart von der Untertürkheimer Seite aus beobachten, wie ihre "neue Heimat" langsam in die Höhe wuchs. Die Arbeiten gingen planmäßig über die Bühne und die neue Cannstatter Kurve wartet mit einigen Besonderheiten auf. Eine Besonderheit ist mit Sicherheit der große Stehplatzbereich im Unterrang mit insgesamt mehr als 8.100 Stehplätzen.

Basis für diesen großen Stehplatzbereich bildet ein neuer "Fanstuhl", der von den asp Architekten gemeinsam mit der Firma TSA Augenstein für die Cannstatter Kurve entwickelt und zum Patent angemeldet wurde. Bei dieser Konstruktion kann die Sitzreihe inklusive der Block-Trenngitter ("Wellenbrecher") komplett versenkt und in eine Trittstufe umgewandelt werden.

Bei internationalen Spielen entstehen so in den Stehplatzbereichen rund 4.100 Sitzplätze. Anders als in der Untertürkheimer Kurve befindet sich auf Höhe des Tores kein Mundloch. Auch hier orientieren sich die Baupläne nach den Wünschen der Fans, sodass die Stuttgarter Wand nicht unterbrochen wird.

Die Mercedes-Benz Arena setzt Maßstäbe

Vor allem die neue Cannstatter Kurve lässt jedes Fan-Herz höher schlagen. Der Blick von den obersten Reihen im 2. Rang ist gigantisch. Die Rasenfläche fühlt sich zum Greifen nah an. Über das um rund 14 Meter verlängerte Dach der Arena ist der Rotenberg zu sehen. Darunter hängt eine der beiden hochscharfen Videotafeln.Die neue Cannstatter Kurve schafft also hervorragende Rahmenbedingungen für einen optimalen Stadionbesuch.

Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten auf der Cannstatter Stadionseite aber noch nicht. Der Innenausbau wird noch bis Anfang November andauern. Das gilt für den Fan-Treff der VfB Fans ebenso, wie für die neue Polizeiwache und die Büroräume des VfB. Rund 600 Quadratmeter groß soll der Fan-Treff in der Cannstatter Kurve werden. Neben Steh- und Sitzmöglichkeiten, TV-Geräten und 24 Kassen erhält die Fankneipe einen roten Brustring aus den alten Backsteinen der abgebrochenen Cannstatter Kurve.

5. April 2011

Eröffnung SCHARRena

Eroeffnung scharrena

Mit der Inbetriebnahme der Sporthalle "SCHARRena" ist die Fertigstellung der Untertürkheimer Kurve vollzogen.

Im Rahmen einer Eröffnungsfeier und einer symbolischen Schlüsselübergabe wurde am Dienstag, 5. April, die SCHARRena ihrer Bestimmung übergeben. Gemeinsam eröffneten Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster, Siegfried Currle, Vorstand BAM Deutschland AG, und Cem Arat, asp-Architekten Stuttgart, die neue Sportveranstaltungshalle mit insgesamt über 2.019 Plätze in der Untertürkheimer Kurve. 1.395 Plätze auf den festen Tribünen und weitere 624 Plätze auf mobilen Tribünenteilen.

Die Untertürkheimer Kurve in der Mercedes-Benz Arena ist noch mehr als eine herausragende, neue Tribüne für die Fans des VfB. Unter den Zuschauerrängen ist eine neue Sporthalle entstanden, die, wohl einzigartig ist. Es gibt europaweit kein Stadion, das über eine solche Halle, eingefügt in den Tribünenkörper verfügt. Die Friedrich Scharr KG, die auch Partner des VfB Stuttgart ist, wurde als Namensgeber präsentiert. Die Sporthalle trägt den Namen SCHARRena.

Der letzte Mosaikstein in der Untertürkheimer Kurve

Die SCHARRena ist der noch letzte fehlende Mosaikstein in der Untertürkheimer Kurve. Seit dem Beginn der Abbrucharbeiten im Sommer 2009 wird in diesem Bereich gebaut, und im Laufe der Zeit wurden immer wieder neue Bauabschnitte freigegeben. So feierten die VfB-Fans im August 2010 die Heimspielpremiere auf der neuen Tribüne, Anfang 2011 folgte der Business-Bereich Soccer Lounge mit der beeindruckenden Freiterrasse auf dem Dach der Sporthalle, und nun also ist die SCHARRena fertig.

Mittelpunkt der SCHARRena ist die Spielfläche mit einer Größe von 46 Metern auf 30 Metern und einer Gesamtfläche von 1.380 Quadratmetern. Das entspricht der Größe einer Drei-Feld-Sporthalle, die im Trainingsbetrieb oder bei Turnieren auch so genutzt werden kann. Im Bereich des Foyers Süd gibt es eine weitere Trainingshalle, die über sechs eingelassene Fechtbahnen verfügt und als Trainingsraum unabhängig von der Sporthalle erschlossen werden kann. Für die Vereine insbesondere bei den Bundesliga-Heimspielen bietet die SCHARRena außerdem einen VIP-Raum für rund 100 Personen. Neben Bundesligavolleyball soll in Zukunft auch Frauen-Bundesligahandball unter der Untertürkheimer Kurve zu sehen sein.

Architektonische und bautechnische Herausforderung

Der Zugang zu den Tribünenplätzen erfolgt über die beiden Foyers und den verglasten Umgang auf Ebene 1. Eine Besonderheit sind die großen Sichtfenster zum Stadion, der den Fußballfans einen Einblick in die Arena gewährt. Im Norden der Halle befinden sich die Verwaltungsräume des Sportamts der Stadt Stuttgart, die für den Betrieb der SCHARRena verantwortlich ist, und weitere Funktionsräume. Die Umkleiden, Duschen, Lager- und Technikräume sind im Inneren der Untertürkheimer Kurve eingebaut und garantieren guten Komfort und kurze Wege.

Die Untertürkheimer Kurve war eine architektonisch und bautechnisch besondere Herausforderung. Sowohl die Verbindung der SCHARRena mit der darauf liegenden Soccer Lounge als auch die Gestaltung beider Bereiche mit der Freiterrasse können sicher als eines der Highlight des gesamten Stadionumbaus gesehen werden.

15. Januar 2011

Eröffnung der "Soccer Lounge"

Soccer loung

Zum Rückrundenauftakt wird der neue Businessbereich in der Untertürkheimer Kurve in Betrieb genommen.

Am Samstag, 15. Januar, beim ersten Bundesligaspiel im Jahr 2011 gegen den 1. FSV Mainz 05 öffnet erstmals die "Soccer Lounge" ihre Pforten. Mit der Inbetriebnahme des neuen Businessbereiches in der Untertürkheimer Kurve hat der Umbau der Mercedes-Benz Arena in ein reines Fußballstadion einen weiteren Meilenstein erreicht.

21 Logen, zwei Eventboxen und 680 Businessplätze

Insgesamt stehen im Bereich der Untertürkheimer Kurve seit August 2010 bereits 15.440 Plätze zur Verfügung. Davon 3.900 im Bereich des zweiten Ranges. Im Gästefanblock sind es 3.042 Stehplätze und 560 fest eingebaute Sitzplätze. Zum Rückrundenstart gegen Mainz 05 kommen nun noch 21 Logen, zwei Eventboxen und 680 Businessplätze dazu. Damit bieten sich für den VfB, seinen Fans und Partnern ganz neue Möglichkeiten und Perspektiven.

750 Quadratmeter verglaster Aufenthaltsbereich

Die "Soccer Lounge" in der Untertürkheimer Kurve ist die perfekte Ergänzung zum "Imtech Business Center" im Bereich der Haupttribüne und der "EnBW Lounge" auf der Gegentribüne. Das Herzstück der "Soccer Lounge" bildet ein rund 750 Quadratmeter großer verglaster Aufenthaltsbereich, der zum Treffpunkt aller VfB Partner auf der Untertürkheimer Seite werden soll und tolle Ein- und Ausblicke bietet.

Durch den Bau der Sporthalle unterhalb der Tribünen war es möglich, den Businessbereich durch eine eindrucksvolle und überdachte Freiterrasse zu ergänzen. Ziel ist es diese Lounge auch außerhalb der VfB Heimspiele zu vermarkten. Ob Tagungen, Seminare, Präsentationen oder Incentive-Maßnahmen - Möglichkeiten dafür gibt es viele. Dazu gehören auch Hochzeiten. Seit dem 11. November 2011 ist „JA-Sagen“ in der Mercedes-Benz Arena möglich.

Wichtige Elemente zur Weiterentwicklung des NeckarParks

Der Bauabschnitt Untertürkheimer Kurve ist noch nicht ganz fertig. Denn unter den Tribünen wird in den kommenden Wochen weiter an der Fertigstellung der neuen Sporthalle gearbeitet. Spannbetonträger mit einer Spannweite bis zu 38 Metern haben den Einbau der Halle möglich gemacht, die über eine mehr als 1.400 Quadratmeter große Arena (3-Feld-Sporthalle) und eine Kapazität für rund 2.000 Besucher verfügen wird.

August 2010

Neubau Cannstatter Kurve

Neubau cannstatter kurve

Die Cannstatter Kurve wurde bei laufendem Spielbetrieb der Saison 2010/2011 gebaut und soll die neue Heimat der treuen VfB Fans werden.

Auf der Baustelle im Norden der Mercedes-Benz Arena ging es gut voran. Die Heimat der VfB-Fans, der Neubau der Cannstatter Kurve, nahm immer deutlichere Konturen an. Die Cannstatter Kurve schafft neue Maßstäbe und hervorragende Rahmenbedingungen für einen optimalen Stadionbesuch. Direkt hinter dem Tor, hoch bis zu den Mundlöchern des Oberrangs, werden rund 8.000 Fans wie eine Wand hinter ihrem Team stehen können.

Dem Rest der rund 20.000 Anhänger in der Cannstatter Kurve werden Sitzplätze geboten. Damit bei internationalen Spielen Stehplätze in die vorgeschriebenen Sitzreihen umgewandelt werden können, wurde zusammen mit einem Stuhlbauer ein spezieller Fan-Stuhl entwickelt, der bei den Bundesligaspielen in der Tribüne als Stufe dient und bei Bedarf ausgeklappt werden kann.

Weiß-rote Wand

Ansonsten sind Unter- und Oberrang aus Betonelementen mit Wellenbrechern aufgebaut. Anders als in der Untertürkheimer Kurve befindet sich auf Höhe des Tores kein Mundloch. Auch hier orientieren sich die Baupläne nach den Wünschen der Fans, sodass die Stuttgarter Wand nicht unterbrochen wird.

Durch die Mundlöcher ist auch der große Fan-Treff auf der Ebene 1 direkt erreichbar. Der zentrale Treffpunkt im Herzen der Kurve steht schon im Rohbau, und es lässt sich erahnen, was hier später los sein wird. Die Theken mit den Verkaufsstellen stehen schon, der Raum ist großzügig beschnitten. Diejenigen, die sich vor, während und nach dem Spiel mit Speisen und Getränken stärken wollen, haben dazu gleich mehrere Möglichkeiten. Im Umlauf jeder Ebene finden sich Kioske. Gegenüber der Kurve, im Carl Benz Center, sind zwei große Verpflegungsstationen vorhanden.

Größtmögliche Aufenthaltsqualität

Direkt unter dem Arena-Dach wird hier ein weiteres schönes Areal für die Fans geschaffen, das dann nur auf Betonstützen ruht, alle 16 Meter ein 12 Meter hoher Pfeiler. Im Vorfeld des Tribünenkörpers entsteht, weil sie ja näher an das Spielfeld heranrückt, zwischen Cannstatter Kurve und Carl Benz Center ein großer Freibereich.

Selbst die Besucher der Sanitäranlagen im Oberrang können während dem Spiel durch schmale Fenster auf den Rasen schauen. Die neue Heimat bietet somit in allen Bereichen eine größtmögliche Aufenthaltsqualität für die riesige VfB Fangemeinde.

29. August 2010

Einweihung Untertürkheimer Kurve

Einweihung untertuerkheimer kurve

Pünktlich zum Start in die Bundesliga-Saison wurde die Untertürkheimer Kurve von den VfB Fans eingeweiht.

Der Anpfiff für die Bundesligasaison ist erfolgt. Am Sonntag, 29. August, dem zweiten Spieltag der Saison 2010/2011 stand die Heimpremiere in der Mercedes-Benz Arena mit der Einweihung der neuen Untertürkheimer Kurve an. Mit der neuen Untertürkheimer Kurve hat die Fußballarena realistische Formen angenommen und bringt die Fans viel näher ans Spielfeld. Zwar wird der Ausbau der Untertürkheimer Tribüne mit den Logen und der neuen Sporthalle noch einige Monate andauern, die Tribünenplätze feiern aber am Sonntag im Heimspiel gegen Dortmund ihre Premiere.

Planer, Architekten, Bauherren, die BAM Deutschland AG als Generalunternehmer und alle Bauarbeiter haben sich mächtig ins Zeug gelegt und die neuen Zuschauerblöcke perfekt an die Gegentribüne angeschlossen. Auch der zweite Rang, der mit neuen Sitzen ausgestattet wurde, fügt sich harmonisch in das Stadionbild ein.

Fantastische Perspektive aufs Spielfeld

Beim VfB ist man überzeugt, dass die VfB-Fans, die umbaubedingt für ein Jahr ihre angestammten Plätze in der Cannstatter Kurve räumen müssen, auch von der Untertürkheimer Kurve aus für eine tolle Stimmung sorgen werden. Die Umsetzaktionen sind abgestimmt und entsprechend vorbereitet.

Die neue Untertürkheimer Kurve ist in den vergangenen Wochen und Monaten bis unters Stadiondach gewaltig gewachsen. Dabei wurden rund 22.000 Kubikmeter Beton und zirka 3.800 Tonnen Stahl verbaut. Trotz des harten Winters lag man im Zeitplan und die neue Untertürkheimer Kurve konnte beim ersten VfB Heimspiel der Saison 2010/2011 offiziell eröffnet werden. Die Fußballfans konnten sich auf die neue Kurve und eine fantastische Perspektive aufs Spielfeld freuen.

Die Eckdaten im Überblick:

  • Kapazität Mercedes-Benz Arena Saison 2010/2011 ca. 40.000 Plätze
  • Plätze auf der neuen Untertürkheimer Kurve:
  • Insgesamt 15.440 Plätze (inklusive 2. Rang und Gästefanblock)
    • 3.900 Plätze im 2. Rang
    • 3.042 Stehplätze und 560 feste Sitzplätze im Gästefanblock
  • Businessplätze: 680
  • Logenplätze: 244
  • Logen: 21
Juni 2010

Abbruch Cannstatter Kruve

Abbruch cannstatter kruve

Unmittelbar nach dem letzten Heimspiel der Saison 2009/2010 liefen die Abbrucharbeiten der Cannstatter Kurve, die Heimat der VfB Fans, an.

Mit einem 2:2-Unentschieden gegen Mainz 05 hat sich der VfB im letzten Heimspiel der Saison 2009/2010 aus der Mercedes-Benz Arena verabschiedet. Es war zugleich der Abschied von der Cannstatter Kurve.

Unmittelbar nach Abpfiff lief die sogenannte "Entkernung" der legendären Kurve der VfB Fans an. Dabei wurden unter anderem mehr als 10.000 Sitze abmontiert. Ein Großteil davon wurde eingelagert und sollen in der neuen Kurve wieder eingebaut werden.

Der "Anpfiff" für den Abbruch der Cannstatter Kurve erfolgte am 17. Mai 2010. Spezialbagger rückten an und trugen insgesamt ca. 5.200 Kubikmeter Betonteile und ca. 9.000 Kubikmeter Erde im Bereich der Cannstatter Kurve ab.Als Spezialwerkzeug für den Abbruch wurden Longfrontbagger eingesetzt, die mit ihrer Ausladung von bis zu 25 Metern problemlos durch das Gestein und Beton nagten. Die Zange des 90-Tonnen-Modells leistet eine kolossale Schließkraft von 470 Tonnen. Während des Abbruchvorgangs wurde die Baustelle ununterbrochen mit Wasser besprüht, um die Staubentwicklung weitestgehend zu minimieren.

Aktion 1.000 Steine: Mit Hammer und Meißel Tradition erhalten

Während den Abrissarbeiten kamen am Sonntag, 30. Mai 2009, rund 200 Mitglieder der offiziellen VfB-Fanclubs zur Mercedes-Benz Arena. Doch diesmal war nicht ein Spiel ihres Lieblingsclubs der Anlass des Kommens, vielmehr stand harte Handarbeit an.

Mit Hammer und Meißel waren mindestens 1.000 originale Backsteine aus der historischen Cannstatter Kurve frei zu klopfen und von Mörtel zu befreien. Das Baumaterial, an dem so viel Geschichte hängt, wird sich in der neuen Cannstatter Kurve wiederfinden und in die Wandflächen des dort entstehenden Fantreffs eingebaut.

Trotz der staubigen und anstrengenden Angelegenheit waren die vielen Anhänger, die sich vom Fanbeauftragten Ralph Klenk für die Fanaktion begeistern ließen, mit Feuereifer bei der Sache. Dass der Umbau der Mercedes-Benz Arena auch bei der Anhängerschaft tief verankert ist und auf einer breiten Unterstützung basiert, machte die Fanaktion eindrucksvoll deutlich. Während auf der Untertürkheimer Seite die neue Tribüne so langsam bis unter das Stadiondach wuchs, klaffte nun Richtung Bad Cannstatt und Carl-Benz-Center eine große Lücke. Die legendäre Kurve der VfB Fans in der Mercedes-Benz Arena war vorerst Geschichte.

August 2009

Neubau Untertürkheimer Kurve

Neubau untertuerkheimer kurve

Bei laufendem Spielbetrieb der Saison 2009/2010 wurde die neue Untertürkheimer Kurve gebaut.

Anfang August wurde der Generalunternehmer für die Errichtung der Untertürkheimer Kurve, die BAM Deutschland AG, mit der Realisierung des Projekts beauftragt und das definierte Baufeld übergeben.

Als Erstes wurde, da ja sogleich der Spielbetrieb in der Arena wieder aufgenommen werden sollte, ein Bauzaun Richtung des Spielfeldes errichtet. Außerdem steht an der Mercedesstraße inzwischen ein Bürogebäude aus Containerelementen, in dem die Projektsteuerer der BAM AG Einzug hielten. Von dort wurde auch die parallel verlaufende Einrichtung der Baustelle koordiniert.

9.000 Kubikmeter Beton und 1.500 Tonnen Stahl

Insgesamt wurden für den Stadionteil im Bereich der Untertürkheimer Kurve 720 Tribünenfertigteile versetzt. Ein Standard-Fertigteil bestand aus drei Tribünenstufen in einer Breite von rund 7,40 m und bietet im Endausbau 40 Personen ihren Sitzplatz. Das Gewicht betrug ca. 10,7 Tonnen, wobei in einem Tribünen-Teilstück rund 1,1 Tonnen Bewehrungsstahl verarbeitet wurden.

Die neue Tribüne und die Sporthalle stehen auf insgesamt 180 Pfählen die im Erdreich verankert sind
Sie reichen bis weit in den Boden, durchdringen aber nicht den sogenannten Gipskeuper, der den Untergrund von den Mineralquellen trennt. In den Baubereichen, in denen die Bodenplatte nicht auf Pfählen gegründet wurde, wurden Fundamentstreifen realisiert, die bis zum Neckarkies herab reichen.

40 Lastwagen fuhren täglich die Baustelle in der Mercedes-Benz Arena an und brachten vor allem Beton und Stahl. So wurden für die neue Untertürkheimer Kurve und die Sporthalle rund 9.000 Kubikmeter Beton verarbeitet und rund 1.500 Tonnen Stahl eingebaut.

15. August 2009

Wiederaufnahme Spielbetrieb

Wiederaufnahme spielbetrieb

Am 15. August 2009 wurde mit dem zweiten Bundesligaspieltag der Saison 2009/2010 VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg der Spielbetrieb in der Mercedes-Benz Arena wieder aufgenommen.

Am Samstag, 15. August, wurde das erste Heimspiel des VfB Stuttgart im baden-württembergischen Derby gegen den SC Freiburg auf der "Baustelle" Mercedes-Benz Arena angepfiffen.

Die erste Bauphase mit der Tieferlegung des Spielfeldes, der Erweiterungen im Bereich der Haupt- und Gegentribüne und dem Abbruch der Untertürkheimer Kurve war auch ein Wettlauf mit der Zeit gewesen, damit zum ersten Heimspiel des VfB der Bundesligasaison 2009/2010 alles fertig war. Insgesamt beliefen sich die Kosten für den ersten Bauabschnitt auf rund 5,6 Mio. €.

Zwischen Haupt- und Gegentribüne klaffte in Richtung Untertürkheim eine große Lücke – und das hat Auswirkungen. So verringert sich die Kapazität bis zur Fertigstellung der neuen Arena in der Saison 2010/2011 auf rund 42.300 Fans. In dieser Form glich die Mercedes-Benz Arena quasi einem Amphitheater.

8.300 Quadratmeter bestes Grün

Die spezielle Sportrasenmischung für die Mercedes-Benz Arena kam vom renommierten Fertigrasen-Zuchtbetrieb der Gebr. Peiffer, der viele Stadien in Deutschland und Europa ausstattet. Insgesamt wurden 8.300 Quadratmeter nach Stuttgart geliefert. Der Rasen ist ein "Frischprodukt" und so hatten am Tag der Verlegung bereits um 04.00 Uhr morgens die Erntearbeiten begonnen.

Anschließend wurden die Rasenlieferungen auf mehreren Lastwagen verladen und über rund 450 Kilometer von Willich in Nordrhein-Westfalen nach Stuttgart transportiert. Mit einem zwölfköpfigen Team wurde der Rasen vor Ort verlegt. Bei dem Rasen handelt es sich um eine sogenannte Dicksodentechnik, er ist rund 40 Millimeter dick und wird quasi mit dem Anzuchtboden angeliefert. So kann er fugenlos verlegt werden und ist eigentlich sofort bespielbar.

Nachdem die VfB Profis eine Tag zuvor bereits auf dem neu verlegten Rasen trainiert hatten, konnten sie das baden-württembergische Derby gegen den Sportclub aus Freiburg souverän mit 4:2 für sich entscheiden.

Juni/Juli 2009

Der Abbruch der Untertürkheimer Kurve

Der abbruch der untertuerkheimer kurve

In der Sommerpause der Bundesliga 2009 wurde die Untertürkheimer Kurve vollständig abgerissen.

Parallel zur Tieferlegung der Spielfeldebene und der Erweiterung der Haupt- sowie EnBW-Tribüne wurde innerhalb weniger Wochen der halbrunde Baukörper auf der Südseite der Mercedes-Benz Arena, die komplette Untertürkheimer Kurve, vollständig entfernt.

Bis zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs im August 2009 wurde das vorhandene Bauwerk bis zum Boden und geradezu chirurgisch bis zu den äußersten Sitzplätzen der Tribünenkörper an den Geraden abgebrochen. Zusätzlich trugen die Arbeiter im Bereich des Erdwalls rund 10.000 Kubikmeter Bodenmaterial ab.

Zwischen Haupt- und EnBW-Tribüne klafft in Richtung Untertürkheim zwischenzeitlich eine große Lücke, die für die Spielzeit 2009/2010 natürlich Auswirkungen hat. So verringert sich die Kapazität bis zur Fertigstellung des neuen Fußballstadions in der Saison 2010/2011 auf rund 42.300 Fans. In dieser Form gleicht die Mercedes-Benz Arena quasi einem Amphitheater, allerdings liegt die Bühne, das Spielfeld, in der Mitte. Insgesamt fielen mehr als 5.000 Kubikmeter Beton beim Abbruch der Kurve und in Teilen der Haupt- und EnBW-Tribüne an.

Mai 2009

Die Absenkung des Spielfelds

Die absenkung des spielfelds

In einem ersten Schritt wird das Spielfeld um 1,30 Meter abgesenkt, um Platz für weitere Ränge auf der Haupt- sowie EnBW-Tribüne zu schaffen.

Am 18. Mai 2009 startete mit dem offiziellen Baggerbiss durch Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster und VfB-Präsident Erwin Staudt der Umbau der Mercedes-Benz Arena in eine multifunktionale Fußballarena. Und schon in der ersten Bauphase ist nicht nur viel Erde bewegt worden. Allein im Stadioninnenraum wurden hiervon rund 22.000 Kubikmeter ausgehoben und abtransportiert.

Das entspricht rund 2.200 Lastwagen, die am Stück aufgereiht eine Länge von rund 24 Kilometern ergeben. Zudem mussten 6.500 Quadratmeter Asphaltflächen abgebrochen und entsorgt werden.

Das 1,30 Meter tiefer gelegte Spielfeld war rechtzeitig bereit für den Bundesligaauftakt in der Mercedes-Benz Arena am 15. August 2009 mit dem Heimspiel gegen den SC Freiburg.

8.300 Quadratmeter Rasen wurden verlegt und für den schichtweisen Aufbau 2.500 Kubikmeter Sand und 2.200 Kubikmeter Kies eingebracht.

Damit das Spielfeld ausreichend bewässert werden kann, wurden 500 Meter Leitungen verlegt und 17 Regner installiert. Umfangreicher ist das Leitungssystem für die Rasenheizung. So liegen unter dem neuen Fußballteppich rund 27 Kilometer Heizleitungen, die im Winter für eine gute Bespielbarkeit sorgen werden. Gefüllt wird die Rasenheizung mit einem ökologisch abbaubaren Glykol. Dadurch wird eine 80-prozentige Reduktion der Energiekosten im Vergleich zur bisher mit Wasser gefüllten Heizung erreicht.

So stellt sich der Aufbau der Spielfeldebene dar:

  • Rollrasen
  • ca. 12 cm Rasentragschicht
  • ca. 15 cm Sandschicht
  • Rasenheizung
  • ca. 15 cm Sandschicht
  • ca. 25 cm Kiesschicht
  • Abdichtungsfolie
  • Schutzflies

Parallel zu den Arbeiten am Spielfeld wurden die Haupt- und die EnBW-Tribüne erweitert.
An der Haupttribüne erfolgte zunächst die Demontage des Spielertunnels, der Rückbau des Sicherheitsgrabens und der direkt daran anschließenden drei Reihen. Insgesamt wurden an der westlichen Tribüne fünf neue Sitzreihen hinzugefügt.

Die Kapazität der Haupttribüne erhöht sich in der Endausbaustufe um rund 1.360 Plätze. Entlang der EnBW-Tribüne entstanden sechs neue Reihen und nach Überbauung der Durchfahrten stehen zirka 1.560 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung. Insgesamt ergibt das für die Haupt- und EnBW-Tribüne ein Plus von etwa 2.920 Plätzen.

18. Mai 2009

Offizieller Baggerbiss

Offizieller baggerbiss

Mit dem offiziellen Baggerbiss beginnt der Umbau der Mercedes-Benz Arena in eine multifunktionale Fußballarena.

Es war ein historischer Moment am heutigen Montagmittag in der Mercedes-Benz Arena. So sah das auch VfB-Präsident Erwin Staudt. "Sie haben Vereinsgeschichte geschrieben, als Sie mit Ihrer rechten Hand die Baggerschaufel in den Rasen der Arena gerammt haben", sagte er zu Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster. Zuvor gaben sie gemeinsam den offiziellen Startschuss für den Umbau der Arena. Dem Stadtoberhaupt kam dabei die Ehre zuteil, den symbolischen ersten Baggerbiss in den Mittelkreis zu setzen.

Nach langen Monaten der Planungen und Vorbereitungen begann am Montag, 18. Mai 2009, die erste Bauphase mit der Tieferlegung des Spielfeldes, der Erweiterung der Haupt- und Gegentribüne und dem Abbruch der Untertürkheimer Kurve.

Einer der größten Sportparks Europas

Ein ehrgeiziges Projekt und eine große Herausforderung lag vor allen am Bau Beteiligten, denn der Um- und Ausbau der Mercedes-Benz Arena bis Ende 2011 soll bei laufendem Spielbetrieb realisiert werden.

Wie genau der Umbau ablaufen wird und was für ein Ergebnis die Fans des VfB Ende 2011 zu erwarten haben, wurde beim anschließenden Pressegespräch im Clubraum der Arena erläutert. Ziel war es, in Zukunft einen der größten Sportparks Europas entstehen zu lassen, wobei die Mercedes-Benz Arena das Herz des NeckarParks darstellen wird.

Wir verwenden Cookies, um die Qualität unserer Website zu verbessern. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Mehr erfahren